┬á┬Ě┬á

Ich bin ich

So.. wer bin ich denn nun wirklich. Ich bin Ehefrau, Mama, Mitarbeiterin, Kollegin/Freundin (hoffe ich ­čĄ¬) Frau, Tochter, Schwester, Vereins-/ Vorstandsmitglied und vieles mehr.


Ich sch├Ątze mich als loyal, freundlich, meist zufrieden und fr├Âhlich, ehrlich, fleissig, wissbegierig, engagiert, vielseitig, ausgeglichen und aktuell stark ├╝berm├╝det ein.


Meine Laster sind Schokolade, Verbissenheit, Sensibel sein, bei zu starkem Schlafmangel zickig sein, immer nach neuem strebend und rastlos.


Woher ich das weiss? Ich bin Mama geworden. Der Weltfrauentag am Wochenende hat mich dazu bewegt, trotz Schlafmangel wieder einmal zu bloggen. Mama geworden zu sein hat mich in verschiedenen Belangen ver├Ąndert. Ich weiss ganz klar wo meine Grenzen liegen, ich weiss aber auch wo ich mehr leisten kann.


Ich habe herausgefunden wo meine St├Ąrken sind, wo meine Schw├Ąchen. Ich weiss welche beruflichen T├Ątigkeiten mir liegen und welche nicht. Ich weiss welchen Wert ich habe aber eben auch, wo der Grenzwert liegt. Ich weiss was ich kn Zukunft tun m├Âchte und was auf keinen Fall.


Ich lasse mir nicht mehr alles gefallen und wehre mich f├╝r mich, f├╝r meine Kollegen aber eben auch f├╝r meine Kolleginnen. Ich stehe aktiv f├╝r Frauen ein und bin in einem Berufsverein t├Ątig wo ich Frauen unterst├╝tzen kann. Women empowerment ist mir sehr wichtig.

Chancengleichheit statt ein Geschlecht zu bevorzugen, dafür stehe ich ein. Aber als Feministin oder Emanze fühle ich mich nicht. 


Ich koche f├╝r meine Familie, halte Haus und Garten in Schuss und stehe einen Schritt zur├╝ck wenn es um die Bed├╝rfnisse meiner Familie geht. Ich bin zu Hause wenn der Mann nach Hause kommt undschaue dass es uns allen an nichts fehlt.


Was bin ich denn nun? Unterw├╝rfig?


Ich bin einfach ich


Mit meinen eigenen Prinzipien, Vorstellungen und Haltungen im t├Ąglichen Leben.┬á

working mami hausfrau k├Âchin g├Ąrtnerin
working mami hausfrau k├Âchin g├Ąrtnerin